/ Saubere Sache

Mundschutz, Hände waschen, Desinfektion, während der Corona-Krise ist das Thema Hygiene plötzlich allgegenwärtig. Anlass genug für uns, euch einen kleinen Einblick in das Thema Hygiene in Tattoo-Studios zu geben. Denn: Infektionskrankheiten wie Corona sind für uns nichts Neues.

DIN EN 17169 – Europaweite Norm für Tätowierer

Im Laufe der vergangenen 5 Jahre hat der D.O.T. (Deutsche organisierte Tätowierer) in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Tattoo-Organisationen sowie Wissenschaftlern und Ärzten eine europaweite DIN-Norm für die Hygiene im Tattoo-Geschäft erarbeitet und vor kurzem veröffentlicht. Damit ist sind die Tätowierer die erste Branche überhaupt, die eine Europaweite Hygiene-DIN-Norm vorweisen kann.

Und: Solche Hygienerichtlinien für Tätowierer sind nicht neu. Bereits 2008 hatte der D.O.T. zusammen mit der UETA (United European Tattoo Artists) Hygienerichtlinien für Tattoo-Studios erarbeitet und veröffentlicht, die bundesweit von den Gesundheitsämtern übernommen wurden.

Eine Lücke bleibt

Leider sind diese Richtlinien keine rechtliche Verpflichtung für jedes Studio und jeden Tätowierer. Grund ist unter Anderem, das das Tätowieren kein anerkannter (Ausbildungs-) Beruf ist. Grundsätzlich kann jeder mit 35 € sein Tattoo-Gewerbe anmelden und loslegen, auch ohne jegliche Ausbildung.

Wir im Into The Light nehmen dieses Thema jedoch sehr ernst und tun alles dafür, euch und uns vor möglichen Infektionen und gesundheitlichen Risiken zu schützen.

Einblick in die Hygienerichtlinien

Bestandteil der oben erwähnten Richtlinien sind unter anderem:

  • Definierte Anforderungen an die Ausstattung eines Studios:
    • Sterilisator und Hochdruck-Autoklav
    • Trennung von Rein- und Unrein-Bereichen
    • getrennte Waschbecken (Kundenbereich, Geräte-Reinigung, Reinbereich)
    • Desinfizierbare Böden/Oberflächen
  • Definierte Anforderungen an jeden Arbeitsplatz
    • Unmittelbare Verfügbarkeit der verschiedenen Desinfektionsmittel (Handdesinfektions-Spender, Flächendesinf., Hautdesinf.)
    • Stichfeste und verschlossene Auffangbehälter für benutzte Nadeln
  • Genaue Beschreibung der Arbeitsabläufe hinsichtlich der Hygiene

Herrichtung eines sterilen Arbeitsplatzes

    • Hygienische Anforderungen an die verwendeten Hilfsmittel
      (Farben, Farbkappen, Wasser, Nadelmodule, Maschinen, Cremes, Spatel, …)
    • Verhaltensrichtlinien während des Tätowiervorgangs
    • Reinigen des Arbeitsplatzes und Entsorgen der Arbeitsmittel nach dem Tätowieren
  • Hygienepläne (Bodenreinigung, Reinigung der Arbeitsplätze, Kundenbereiche, WCs, …)

Selbstverständlich gehörten zu dem Hygienekonzept des DOT auch schon immer entsprechende Schulungen inkl. Abschluss-Tests.

Kreutz-Kontaminationen konsequent vermeiden

Dem einen oder anderen wird während des Tätowierens vielleicht schon aufgefallen sein, wie häufig wir die Handschuhe wechseln. Der Hintergrund ist, dass Kreutz-Kontaminationen vermieden werden sollen. Denn fasst man mit benutzten Handschuhen z.B. die Farbflasche an, landen Keime des aktuellen Kunden auf die Lampe. Mache ich dasselbe beim nächsten Kunden, habe ich bereits eine Übertragung. Horror-Szenario!

Wann immer man als Tätowierer also etwas anfasst, das nicht der Kunde selbst oder mit Folie abgeklebte Arbeitsbereiche sind, also z.B. die Höheneinstellung des Stuhls, das Telefon, die Lampe oder ähnliches, heißt es: Handschuhe aus und in den Müll, Telefonieren, neue Handschuhe an.

Selbstverständlich wird der gesamte Arbeitsbereich nach jedem Kunden mit entsprechender Flächendesinfektion behandelt, das Abkleben mit einmal-Folien ist jedoch ganz klar die sicherere Variante und vermeidet zudem die Entstehung von multiresistenten Keimen.

Eure Gesundheit steht im Vordergrund

Wer bereits einmal bei uns war, weiß, dass zu jedem Tattoo-Termin auch eine Menge Papierkram gehört. Der größte Teil dieses Papierkrams sind Gesundheitsfragen, die sog. Anamnese-Aufnahme.

An dieser Stelle möchten wir das Risiko evtl. Gesundheitsschäden oder Nebenwirkungen so gering wie möglich halten. Anhand eurer konkreten Antworten auf diese Gesundheitsfragen:

  • klären wir euch über konkreten Risiken auf,
  • sagen euch, wann eine vorherige Konsultierung eures Arztes erforderlich ist,
  • was ihr beachten könnt bzw. solltet vor und während des Tattoo-Termines,
  • stellen entsprechende Broschüren zur Verfügung (z.B. bei Diabetikern),
  • weisen auf Besonderheiten in der Nachpflege hin.

Fester Bestandteil diese Anamnesefragen war schon immer die Frage nach akuten Infektionskrankheiten bzw. Grippesymptomen. In diesen Fällen tätowieren wir nicht und bitten unsere Kunden, den Tattoo-Termin rechtzeitig abzusagen.

Zudem Vegan, ohne Tierversuche und Umweltbewusst

Und selbstverständlich achten wir bei allen verwendeten Mitteln darauf, dass sie frei von Tierversuchen und vegan sind (siehe unseren Beitrag „Vegane Tattoos und noch mehr“). Ebenso versuchen wir bei den Einwegmaterialien, wo möglich und zulässig, auf recyclebare Alternativen zu setzen, um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden.

Aber das nur am Rande.

Euer
Into The Light

Suche

Aktuelle Beiträge

Kategorien

 
Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on facebook
Share on google
backup content 
Into the Light Tattoo

Ab Montag, dem 11.5.2020 dürfen wir unsere Türen wieder für euch öffnen.

Alle Infos, wie es weitergeht und was es zu beachten gibt, findet ihr in unserem Blog.

backup content