/ Be Active

Be Active, Be The Change!

Helfen hilft und Helfen macht glücklich. Nach diesem Motto hoffen wir, für den einen oder anderen von euch Anregungen geben zu können, selbst aktiv zu werden. Jeder setze sich dort ein, wo sein Herz schlägt, be active!

Tierschutzverein Europa:

Animalrights-Organization Peta:

Danke für eure Spenden!

Be Active Spendendose TSV

Den meisten von euch sind sicherlich schon die Spenden-Boxen auf unserer Theke aufgefallen. Viele von euch, haben dort auch schon was eingeworfen. Doch was passiert mit diesem Geld genau?

Eine Dose ist vom Tierschutzverein Europa. Dort unterstützen wir unterschidliche Projekte, wie dringend notwengie OPs von Schützlingen oder Tierheime im Ausland.

Die andere Dose ist von der Stiftung Bärenherz, die sich für schwerstkranke Kinder einsetzt.

Ihr findet viele interessante Infos, wie z.B. aktuelle Projekte, auf deren Website. Wir sagen in jedem Fall Danke für eure Unterstützung!

Be Active Spendendose Bärenherz

Adopt, don't shop!

Jährlich werden allein in Deutschland mehr als 275.000 Tiere in Tierheimen abgegeben. Dort geht es ihnen noch verhältnismäßig gut. Nur wenige wissen, dass in vielen europäischen Ländern die Tiere in den Tierheimen (oft schon nach drei Wochen) getötet werden, wenn sich kein neuer Besitzer findet bzw. die Käfige voll sind.

Da fragt man sich, warum es überhaupt noch erlaubt ist, Haustiere zu züchten…

Wir wollen daher an dieser Stelle auf die Vorzüge hinweisen, ein Tier zu adoptieren, anstatt es von einem Züchter zu kaufen.

Zum Beitrag…

Unsere Hundevermittlung

Tara ist schon seit vielen Jahren im Tierschutz aktiv. Unter anderem gibt sie immer wieder Hunden aus Tötungs-Stationen oder ähnlichen schwierigen Situationen ein Zuhause, entweder in ihrem Rudel oder als Pflegestelle.

An dieser Stelle möchten wir euch unser Rudel vorstellen…

Ethikrat fordert Ende der Massentierhaltung

In seiner Stellungnahme »zum verantwortlichen Umgang mit Nutztieren« gleicht der Deutsche Ethikrat die gesellschaftlichen Wertvorstellungen mit der landwirtschaftlichen Praxis ab. Sein Fazit ist verheerend.

Die Realität ist nicht mit unseren Werten vereinbar

Für immer mehr Menschen spielt es eine Rolle, wie es landwirtschaftlich genutzten Tieren geht. In der Massentierhaltung ist davon jedoch nichts zu merken: Den Tieren werden oft routinemäßig Schmerzen und Leid zugefügt. Der Ethikrat sieht daher einen »erheblichen Bedarf an praktischen Reformen«.

Steffen Augsberg, Sprecher der Arbeitsgruppe »Tierwohl« im Deutschen Ethikrat, formulierte es auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Stellungnahme am 16. Juni 2020 noch schärfer: »Ich kenne kein einziges Rechtsgebiet, in dem so heuchlerisch vorgegangen wird wie im Tierschutzrecht«.

Den vollständigen Artikel der Albert Schweizer Stiftung findet ihr mit einem Klick auf das Bild.

backup content